Startseite|Nicole Höchst MdB zum gescheiterten Zentrum für Diktaturforschung an der Humboldt-Universität

Nicole Höchst MdB zum gescheiterten Zentrum für Diktaturforschung an der Humboldt-Universität

(20.08.2019) Die Gründung des ‚Interdisziplinären Zentrums für vergleichende Diktaturforschung‘ ist vom Tisch. Zusammen mit acht Historikern und fünf Juristen wollte der an der Humboldt-Universität tätige Geschichtsprofessor Jörg Baberowski die Entstehung von Diktaturen erforschen. Das Projekt scheiterte an den vier studentischen Mitgliedern des Akademischen Senats, welche die kritische Haltung Baberowskis zur Flüchtlingspolitik als unvereinbar mit den Prinzipien ‚Antidiskriminierung‘ und ‚Diversität‘ ansahen.

 

„Dass die private, persönliche Einstellung eines Professors genügt, um die Freiheit der Wissenschaft dermaßen einzuschränken, ist eigentlich schon ein Skandal an sich. Dass als Begründung hierfür ausreicht, Baberowski sei nicht positiv gegenüber der Flüchtlingspolitik eingestellt, setzt dem Ganzen die Krone auf. Das jüngere Deutschland hat an Diktaturforschung kein Interesse. Warum wohl? Grün-marxistische Öko-Diktatur mit der Legitimation der Weltenrettung gilt als ganz großer Wurf bei der ideologisch verformten Jugend. Man möchte am liebsten kontrollieren, was andere sagen und denken. Man kontrolliert bereits, was geforscht und gelehrt werden darf. Weit hat es der Standort Deutschland gebracht: Generation ‚Snowflake‘ will lieber ‚Gender-Gaga‘ studieren und ihren ‚German-Größenwahn‘ kultivieren. Schließlich gilt es, die bereits im Kindergarten gelernte ‚German-Haltung‘ in alle Welt zu exportieren.“

Facebook